In Kürze erscheinen für euch hier neue, sehr kurze Kurzgeschichten, sog. Flash-Fiction-Geschichten. Die Vorgabe: Der Text darf maximal 500 Wörter lang sein.

Vorab schon mal diese Geschichte. Ihr könnt sie gerne kommentieren.

Nach Hause telefonieren

Die „Bauarbeiterkleidung“ war nicht warm. Dennoch drangen lila Schweißtropfen durch meine Holo-Haut.

Ich trat neben den leeren Bagger an die Baustellenabsperrung und warf einen Blick um die Ecke, in den Innenhof des Kindergartens. Vier kleine Jungen, die lachend mit Plastikschaufeln hintereinander herliefen. Drei Mädchen saßen mit Puppen neben den Schaukeln. Und da, Volltreffer! Der kleine blonde Junge, den ich suchte, hielt den Connector ans Ohr. Meinen Connector!

Mir wurde ganz heiß. Der Junge sprach gerade hinein, wie in ein Funkgerät. Der Connector war aber viel mehr: Meine einzige Verbindung zur Heimat.

Dieser kleine schwarze Kasten stellte eine direkte Verbindung zu Otana-5 her. Die Geräusche, die herauskamen, waren keine unverständlichen, unechten Aufnahmen von Feuerwehrmännern. Sondern 100% echte Funksprüche von einem fernen Planeten.

Die Gelegenheit war günstig: Der Junge stand näher als die anderen Kinder auf dem Spielgelände. Er hielt sich den Connector ans Ohr und drückte auf den Knöpfen herum. Meine Basisstation auf Otana-5 war bestimmt schon in heller Aufregung.

Ich rückte meinen Holo-Bauarbeiterhelm zurecht und trat um die Ecke. Ich würde dem Jungen einfach das Gerät abnehmen. Und damit verschwinden, bevor er auch nur Blip sagen konnte.

In diesem Moment erschien eine rundliche Frau neben dem Jungen. Ich drückte mich neben eine Tür an die Wand und aktivierte die Chamäleon-Holohaut. „Lennox? Was hast du da? Zeig mal her.“ Der Junge versuchte, das Gerät vor ihr zu verbergen, aber sie entwand es ihm mit geübtem Griff. Ihre Augen weiteten sich, sie sagte: „Das ist kein Spielzeug, Lennox. Haben das die Bauarbeiter letzte Woche hier vergessen? Spiel mit André und Levi, ich muss damit zur Leiterin.“

Die Frau verschwand durch die Tür neben mir ins Innere des Kindergartens. Mit dem Connector.

Ich wollte gerade einen Blick durch ein Fenster wagen, als ich zusammenzuckte. Hinter mir lief wummernd der Motor des Baggers an. Ein Bauarbeiter – ein echter – stand neben dem schweren Fahrzeug und rief seinem Kollegen in der Führerkabine etwas zu.

Dann trat eine schlankere Frau mit der Erzieherin aus dem Kindergarten. Die Leiterin. Sie lief auf ihn zu und hielt den Connector in die Höhe. „Gehört das Ihnen?“

Der Bauarbeiter glotzte das Gerät an, nahm es in seine dicke, schmutzige Hand, schüttelte den Kopf. Hinter ihm setzte das Kettenfahrzeug langsam zurück. Und löste eine Kettenreaktion aus. Entschuldigt das Wortspiel.

Die Baggerschaufel kam dem Arbeiter zu nah, er erschrak, stolperte beim Ausweichen – der Connector rutschte ihm aus der Hand. Mit einem Knacken, das mir durch Mark und Tentakel ging, wurde das Gerät von der Kette des schweren Baggers zermalmt. Ich heulte auf.

Gleichzeitig erschien über uns ein silbernes Raumschiff. Die Bewegungen der Menschen froren ein; die Holohaut verschwand wie Nebel und meine acht lila Arme wurden sichtbar. Mein kleiner Lennox glitt aus dem Innenhof, legte seinen lila Kopf an meinen und sagte: „Ich habe dein Raumtaxi gleich gerufen, als ich heute Morgen den Connector mitgenommen habe. Eben konnte ich noch mit Mama sprechen. Ich hab‘ euch lieb, aber ich bleibe lieber hier. Ich mag die Menschen. Flieg ohne mich heim, Papa.“

--

Übrigens verlosen Sari und ich unter allen Käufern des Liedes "Children of South Africa" fünf physische CDs.  Bis Ende April könnt ihr noch nachlegen!

Comment